Liebe Bürger und Besucher der Feldbergregion,

nachdem Sie seit dem Herbst 2013 in den verschiedenen Foren bis Mitte Januar 2017 insgesamt über 35.000 Beiträge gepostet haben, wurden die Foren nun aus technischen Gründen zurückgesetzt. Die bisherigen Beiträge haben wir archiviert.

Das Forum bietet auch künftig eine Plattform zur Diskussion und zum Austausch von Informationen zu den naturschutz- und umweltrelevanten Themen.

Im Interesse einer sachlichen und konstruktiven Diskussion bitten wir von persönlichen und polemischen Beiträgen abzusehen. Eine sachliche und auf Überzeugung der politisch Verantwortlichen gerichtete Diskussion sollte allein von der Kraft der Argumente getragen werden. Daher bitten wir um Respekt gegenüber allen Diskutanten und den Verzicht auf Polemik. Beleidigende Beiträge werden daher gelöscht.


Kommentare  

#60 Vorsicht! 2017-11-16 08:45
zitiere Antrag zurückgezogen:
zitiere Fernruf möglich?:
Hat die GVE heute den epochalen Entschluss gefasst, dass ein Vertreter der Gemeinde Frau Möller telefonisch die Ergebenheit der Gemeinde Schmitten versichern darf?


Nein! Dazu konnte es gar nicht erst kommen. Dank der fulminanten Pressemitteilung der Feldberginitiative (Danke!) und der dann konsequenten Presseberichterstattung (Danke!) wurde der Antrag zur Rodelbahn zu Beginn der Sitzung heute zurückgezogen und somit auch gar nicht weiter thematisiert. Ich hoffe doch sehr, wir müssen das nicht in etwa drei Jahren wieder bringen. Das Thema ist definitiv erledigt!


Ja, da hat die FBI schnell und richtig reagiert. Aber die Rodelfraktion hat schon einmal versucht die Sache unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu erzwingen. Also heißt es wachsam bleiben und die Gründung rechtswidriger Geheimgruppen zu verhindern.
Zitieren
#59 Antrag zurückgezogen 2017-11-15 22:43
zitiere Fernruf möglich?:
Hat die GVE heute den epochalen Entschluss gefasst, dass ein Vertreter der Gemeinde Frau Möller telefonisch die Ergebenheit der Gemeinde Schmitten versichern darf?


Nein! Dazu konnte es gar nicht erst kommen. Dank der fulminanten Pressemitteilung der Feldberginitiative (Danke!) und der dann konsequenten Presseberichterstattung (Danke!) wurde der Antrag zur Rodelbahn zu Beginn der Sitzung heute zurückgezogen und somit auch gar nicht weiter thematisiert. Ich hoffe doch sehr, wir müssen das nicht in etwa drei Jahren wieder bringen. Das Thema ist definitiv erledigt!
Zitieren
#58 Fernruf möglich? 2017-11-15 21:56
Hat die GVE heute den epochalen Entschluss gefasst, dass ein Vertreter der Gemeinde Frau Möller telefonisch die Ergebenheit der Gemeinde Schmitten versichern darf?
Zitieren
#57 UBB Rückschau 2017-11-14 20:43
„ „Eine Downhillstrecke bringt für die Gemeinde Schmitten keinerlei Vorteile, ganz im Gegenteil wird ein zusätzlicher Besucherdruck auf den Großen Feldberg entstehen, zudem auch weiterer Fahrverkehr zum Großen Feldberg hinzukommt.“ Schließlich sei vorgesehen, dass die Downhillfahrer anschließend mit PKW’s wieder zurück zum Großen Feldberg gefahren würden, um dort erneut in die Downhillstrecke einzusteigen.

... Es sei daher nicht verständlich, warum Schmitten sich ohne jeden eigenen Nutzen ein Problem schaffen sollte und dabei auch noch ein Werbeargument für die eigene Tourismusplanung, nämlich das Weltkulturerbe Limes, überqueren lasse.“

http://www.usinger-anzeiger.de/lokales/schmitten/downhill-ubb-sieht-in-geplanter-strecke-ein-problem_14011021.htm
Zitieren
#56 Familien? 2017-11-14 19:18
zitiere Rodelbahn...:


Es wird alles abgelehnt, denn der Vorstand der Feldberg Initiative will seine Ruhe im eigenen Domizil. Egal ob Windräder, Biker, Tourismus, Familien, Rodelbahn...

Guckt mal, wo der Vorstand der FBI wohnt, dann rutscht der Groschen ;-)


Wann hat die FBI Familien abgelehnt? Kommen Sie jetzt mit der alten Klamotte, dass Motorradlärmgegner auch gegen Kindergärten klagen?
Zitieren
#55 Max 2017-11-14 18:37
Ist doch klar, dass die FBI sich um die Umwelt und Natur der Feldbergregion kümmert. Das ist ja schließlich der Zweck der Umweltvereinigung.

"Die Feldberginitiative e.V. ist ein im Jahre 2008 gegründeter gemeinnütziger Verein mit Sitz in Schmitten und verfügt über die Mitwirkungs- und Klagerechte einer anerkannten Umweltvereinigung. Sie tritt für einen nachhaltigen Umwelt und
Naturschutz in der Feldbergregion ein."

Herzlichen Dank für dieses tolle und konsequente ehrenamtliche Engagement aus Neu-Anspach!
Zitieren
#54 Cui bono? 2017-11-14 17:27
zitiere Rodelbahn...:


Es wird alles abgelehnt, denn der Vorstand der Feldberg Initiative will seine Ruhe im eigenen Domizil. Egal ob Windräder, Biker, Tourismus, Familien, Rodelbahn...

Guckt mal, wo der Vorstand der FBI wohnt, dann rutscht der Groschen ;-)


Ich sehe mir lieber an, wer von der Bahn profitieren will ;-)))
Zitieren
#53 Rodelbahn... 2017-11-14 16:21
zitiere UA:
Klares "Nein" zur Wiederbelebung SOMMERRODELBAHN Feldberginitiative lehnt überraschenden Vorstoß des UBB für Projekt am Feldberg strikt ab

s. 21


Es wird alles abgelehnt, denn der Vorstand der Feldberg Initiative will seine Ruhe im eigenen Domizil. Egal ob Windräder, Biker, Tourismus, Familien, Rodelbahn...

Guckt mal, wo der Vorstand der FBI wohnt, dann rutscht der Groschen ;-)
Zitieren
#52 UA link 2017-11-14 12:01
zitiere UA:
Klares "Nein" zur Wiederbelebung SOMMERRODELBAHN Feldberginitiative lehnt überraschenden Vorstoß des UBB für Projekt am Feldberg strikt ab

s. 21


http://www.usinger-anzeiger.de/lokales/schmitten/feldberginitiative-lehnt-vorstoss-des-ubb-schmitten-fuer-projekt-am-nordhang-des-feldbergs-strikt-ab_18318468.htm
Zitieren
#51 Klare Ansage 2017-11-14 10:51
zitiere UA:
Klares "Nein" zur Wiederbelebung SOMMERRODELBAHN Feldberginitiative lehnt überraschenden Vorstoß des UBB für Projekt am Feldberg strikt ab

s. 21


Hoffentlich liest jemand bei der Firma Wiegand die Artikel in TZ und UA bevor Geld, Zeit und Mühe für eine aussichtlose Planung verschwendet werden.
Zitieren
#50 UA 2017-11-14 08:16
Klares "Nein" zur Wiederbelebung SOMMERRODELBAHN Feldberginitiative lehnt überraschenden Vorstoß des UBB für Projekt am Feldberg strikt ab

s. 21
Zitieren
#49 Super! 2017-11-13 20:22
zitiere Standortfrage:
Wenn eine Gemeinde und manche Bürger einen Freizeitpark haben wollen, dann sollten sie einen Standort suchen, der weder in der Pufferzone des Welterbes liegt noch im Wasserschutzgebiet. Mal im ernst. Seit dem Jahr 2011 geht nichts voran, obwohl die Mehrheit der GVE und der Investor eigentlich wollten. Man muss ja kein Experte sein, um zu erkennen, dass die bisherigen Standorte nach wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen ganz offensichtlich die falschen sind.


Ein solcher Standort wäre die Deponie Brandholz. Da würde sich die Achterbahn auch optisch sehr gut einfügen.
Zitieren
#48 Standortfrage 2017-11-13 19:52
Wenn eine Gemeinde und manche Bürger einen Freizeitpark haben wollen, dann sollten sie einen Standort suchen, der weder in der Pufferzone des Welterbes liegt noch im Wasserschutzgebiet. Mal im ernst. Seit dem Jahr 2011 geht nichts voran, obwohl die Mehrheit der GVE und der Investor eigentlich wollten. Man muss ja kein Experte sein, um zu erkennen, dass die bisherigen Standorte nach wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen ganz offensichtlich die falschen sind.
Zitieren
#47 Genehmigung? 2017-11-13 19:40
"irgendwie", "irgendwo", "irgendwann", wenn das benachbarte Etablissement geöffnet hat, kann ja wohl nicht eine Vorraussetzung bei der hygienischen Genehmigungsgrundlage eines privat bewirtschafteten Unternehmens sein!

Feldberghof ist bei der Minimallösung am Nordhang eh aussen vor.

Wenn, dann müssten Toilettenanlagen im Wasserschutzgebiet errichtet werden. Im Bereich Nordhang möglicherweise aussichtslos. Wer trägt die Kosten? "Dixie" ist da nicht....
Und mal im Ernst, wer würde jemals sein Kind allein in ein Dixie Klo schicken oder es dahin begleiten?
Zitieren
#46 Super! 2017-11-13 16:45
zitiere WC Feldberghof:
zitiere Claudia:
Habe gehört, dass der Investor beim Standort Windeck noch nicht mal WC errichten wollte und Gäste mit einem Bedürfnis zum Feldberghof laufen sollte. Stimmt das? Ist ja eigentlich zu krass, um wahr zu sein.


Warum, es gehen doch alle auf die Toilette des Feldberghofes, ist vertraglich geregelt.

Wanderer, Biker, Besucher und Rodelbahnkunden... kommt gut beim Essen, die hohen Toilettengänger Taktung.

Guten Abbo


Am Windeck wären das z.B. für Eltern mit Kinderwagen 700 bis 1.000 Meter steiler Fußweg gewesen. Übrigens genau die Strecke, die unzumutbar ist, wenn es um die Sperrung des Plateaus für den motorisierten Individualverkehr geht!!!

Aber an der Nordbahn kann die Achterbahn maximal bis zum Limes gehen. Da müssen schon Klos am Start gebaut werden. Das wird nichts, so viel ist klar.
Zitieren
#45 WC Feldberghof 2017-11-13 12:57
zitiere Claudia:
Habe gehört, dass der Investor beim Standort Windeck noch nicht mal WC errichten wollte und Gäste mit einem Bedürfnis zum Feldberghof laufen sollte. Stimmt das? Ist ja eigentlich zu krass, um wahr zu sein.


Warum, es gehen doch alle auf die Toilette des Feldberghofes, ist vertraglich geregelt.

Wanderer, Biker, Besucher und Rodelbahnkunden... kommt gut beim Essen, die hohen Toilettengänger Taktung.

Guten Abbo
Zitieren
#44 TZ 2017-11-13 08:13
http://www.taunus-zeitung.de/lokales/hochtaunus/usinger-land/Feldberginitiative-wird-auf-jeden-Fall-gegen-Freizeitbahn-klagen;art48706,2823607
Zitieren
#43 Mehr Spass! 2017-11-13 06:20
zitiere Verschwendung!:
Wie kann man für ein offensichtlich so aussichtsloses Projekt soviel Zeit, Engagement und Geld verschwenden?

Zeit der Befürworter, Zeit der Planer und Investoren, Zeit der Gegner, Zeit der berichterstattenden Presse, deren Leser, Zeit der ehrenamtlichen Politiker, Zeit der Genehmigungsbehörden, Zeit der Fachbehörden, mögliche Zeit von Anwälten und Gerichten.

Und was kostet all die verschwendete Zeit, die man sparen könnte, wenn man sich die Faktenlage mal halbwegs genau anschauen würde?

Es ist zum Haareraufen!


Es macht einfach mehr Spass aussichtslose Planungen zu betreiben als endlich die Ruine Ernst besitigen zu lassen.
Zitieren
#42 Verschwendung! 2017-11-12 18:38
Wie kann man für ein offensichtlich so aussichtsloses Projekt soviel Zeit, Engagement und Geld verschwenden?

Zeit der Befürworter, Zeit der Planer und Investoren, Zeit der Gegner, Zeit der berichterstattenden Presse, deren Leser, Zeit der ehrenamtlichen Politiker, Zeit der Genehmigungsbehörden, Zeit der Fachbehörden, mögliche Zeit von Anwälten und Gerichten.

Und was kostet all die verschwendete Zeit, die man sparen könnte, wenn man sich die Faktenlage mal halbwegs genau anschauen würde?

Es ist zum Haareraufen!
Zitieren
#41 Lokuslatein 2017-11-12 18:22
zitiere Nö!:
Laut Frau Möller können Kinder 2 bis 3 Stunden einhalten. ... Die GRÜNEN haben vorgeschlagen ein paar Dixies in den Wald zu stellen. Die Sache war optimal zu Wiegands Nutzen geplant und hätte Stürtz endlich richtig Geld gebracht, und das auf Königsteiner Grund. Weiter so!


Allein aus arbeitsrechtlicher Sicht müssen die Mitarbeiter an Berg- und Talstation Toilettenanlagen mit gewissem Standard zur Verfügung haben, die auch in einer entsprechenden Entfernung zu sein haben. Dixie Klos als Lösung sind im Wasserschutzgebiet sicher als Dauerlösung weder zulässig noch genehmigungsfähig und Wildpinkeln und -k...en wär an der Tagesordnung.

Bei geplanten "Verköstigungsanlagen" wirds lokustechnisch noch um einiges Anspruchsvoller...

Abwasserentsorgung, hat da mal einer drüber nachgedacht?
Zitieren
#40 Nö! 2017-11-11 20:12
zitiere Claudia:
Habe gehört, dass der Investor beim Standort Windeck noch nicht mal WC errichten wollte und Gäste mit einem Bedürfnis zum Feldberghof laufen sollte. Stimmt das? Ist ja eigentlich zu krass, um wahr zu sein.


Laut Frau Möller können Kinder 2 bis 3 Stunden einhalten. Wenn es pressiert, hätten sie mit dem WieLi kostenpflichtig zum Feldberghof fahren können um dort die mit unseren Steuergeldern finanzierten Toiletten zu benutzen. Die GRÜNEN haben vorgeschlagen ein paar Dixies in den Wald zu stellen. Die Sache war optimal zu Wiegands Nutzen geplant und hätte Stürtz endlich richtig Geld gebracht, und das auf Königsteiner Grund. Weiter so!
Zitieren
#39 Claudia 2017-11-11 19:24
Habe gehört, dass der Investor beim Standort Windeck noch nicht mal WC errichten wollte und Gäste mit einem Bedürfnis zum Feldberghof laufen sollte. Stimmt das? Ist ja eigentlich zu krass, um wahr zu sein.
Zitieren
#38 DSDD Staffel 3 2017-11-11 17:53
zitiere Kirmes-Stadl:
die Show geht also wieder los. Der gefühlte 10 Beschluss zur SRB als Auftakt für den nächsten Akt. Man hat den Eindruck, dass die Realitäten leider noch immer nur sehr selektiv wahrgenommen werden.


Ja, die Dreharbeiten zur 3. Staffel von "Deutschland sucht das Deppen-Dorf" können beginnen. Könnte nur langweilig werden, weil sich seit der letzten Staffel nichts an den Umständen geändert hat. Aber vielleicht gibt es ja dieses Mal ein paar Folgen Gerichts-TV, wenn die unzuässigen Planungen nicht im Papierkorb, sondern vor Gericht landen.

JUWI und Abowind können ein Lied von der Geldverschwendung für aussichtlose Planungen im Hochtaunus singen. Was soll´s? Die Planungsbüros und die Behörden kriegen ja ihr Geld.
Zitieren
#37 Kirmes-Stadl 2017-11-11 16:45
die Show geht also wieder los. Der gefühlte 10 Beschluss zur SRB als Auftakt für den nächsten Akt. Man hat den Eindruck, dass die Realitäten leider noch immer nur sehr selektiv wahrgenommen werden.
Zitieren
#36 Limesquerung 2017-11-11 09:19
Tolles Bild in der PM zur Sommerrodelbahn. So sieht dann sicher die Querung des Limes aus.
Zitieren
#35 FBI PM 2017-11-11 07:41
http://www.feldberginitiative.de/index.php/8-aktuelles/76-nordbahn-als-sommerrodelbahn-ungeeignet
Zitieren
#34 Inszenierung 2017-11-10 14:41
Das stinkt doch zum Himmel. Laut Antrag soll der Gemeindevorstand beauftragt werden, bei der Firma Wiegand anzufragen, ob noch Interesse besteht. Das haben die lokalen Handlanger doch längstens erledigt. Der UBB kommt doch nicht einfach so auf die Idee, den Blödsinn neu aufzurollen. Nein, da haben die lokalen Profiteure ihre Chance gesehen, weil der Bürgermeister krank ist. Aber dieses Mal werden wir die Strukturen vor Ort genau unter die Lupe nehmen. Da will doch jemand mitverdienen, wenn die Firma Wiegand den Feldberg geschenkt bekommt. Erst den Standort schlecht machen und dann den Retter präsentieren?

Pro Sommerrodelbahn, oder ProFit und ProVision?
Zitieren
#33 BKM-Faktor 100 2017-11-10 11:17
zitiere Stahlskelett:

Das Teil sieht genauso Sch..... aus, wie der Wiegandsche Alpine-Coaster. So einen Technikwurm braucht niemand im Naturpark, in dem die Natur selber genügend spektakulär ist.


Sicher, die Dinger sind beide häßlich und der BrauchtkeinMensch-Faktor liegt für beide Varianten bei genau 100. Beim Rollbob sind aber wenigstens die Beine geschützt und Konkurrenz belebt das Geschäft.

Den Zuschlag für die IGA in Berlin hat der Rollbob bekommen. Schwäbisch-Gmünd hat sich zur LGA keine SRB aufschwatzen lassen und das Herrmannsdenkmal bei Detmold bleibt auch kirmesfreie Zone.

Dass wir hier keine Schrottkirmes wie auf der Wasserkuppe brauchen ist völlig klar.
Zitieren
#32 Stahlskelett 2017-11-09 16:31
zitiere Konkurrenz:
Immerhin gibt es Alternativen zur Fa. Wiegand:

http://www.rollbob.com/

Bin mal gespannt, wer eine ordentliche Pacht anbieten wird.


Das Teil sieht genauso Sch..... aus, wie der Wiegandsche Alpine-Coaster. So einen Technikwurm braucht niemand im Naturpark, in dem die Natur selber genügend spektakulär ist. Und Leute, die dafür hierhergelockt werden sollen, können ihrer Befriedigung sicher auch anderswo finden, wo man für diesen Zweck nicht respektlos lautstark in die verbliebene Stille und Natur eines Mittelgebirgsgipfels (dem höchsten des Rheinischen Schiefergebirges!) eindringen muss.
Der Wasserkuppenzirkus ist wirklich erbärmlich und erniedrigend, nicht sowas auch noch hier! Wehrt euch gegen so eine Verschandelung und Herabsetzung allem, was das Naturparkhighlight ausmacht!
Zitieren
#31 Konkurrenz 2017-11-07 15:27
Immerhin gibt es Alternativen zur Fa. Wiegand:

http://www.rollbob.com/

Bin mal gespannt, wer eine ordentliche Pacht anbieten wird.
Zitieren

Kommentar schreiben