Liebe Bürger und Besucher der Feldbergregion,

nachdem Sie seit dem Herbst 2013 in den verschiedenen Foren bis Mitte Januar 2017
insgesamt über 35.000 Beiträge gepostet haben, wurden die Foren nun aus technischen
Gründen zurückgesetzt. Die bisherigen Beiträge haben wir archiviert.

Das Forum bietet auch künftig eine Plattform zur Diskussion und zum Austausch von
Informationen zu den naturschutz- und umweltrelevanten Themen.

Im Interesse einer sachlichen und konstruktiven Diskussion bitten wir von persönlichen und
polemischen Beiträgen abzusehen. Eine sachliche und auf Überzeugung der politisch
Verantwortlichen gerichtete Diskussion sollte allein von der Kraft der Argumente getragen
werden. Daher bitten wir um Respekt gegenüber allen Diskutanten und den Verzicht auf
Polemik. Beleidigende Beiträge werden daher gelöscht.


Kommentare  

#86 Wolf 2020-02-20 20:53
https://www.fnp.de/frankfurt/frankfurt-wolf-tot-unfall-herkunft-ueberraschung-zr-13505626.html
Zitieren
#85 Wildkatzen 2020-02-18 19:39
https://www.google.de/amp/s/m.faz.net/aktuell/rhein-main/bestand-in-taunus-und-wetterau-wildkatzen-auf-der-spur-16639336.amp.html
Zitieren
#84 Wolf 2020-02-18 18:49
https://www.google.de/amp/s/amp.n-tv.de/regionales/hessen/In-Frankfurt-ueberfahrener-Wolf-war-in-Hessen-nicht-bekannt-article21585346.html
Zitieren
#83 Vortrag 2020-02-14 15:03
„SCHMITTEN - Manchmal können historische Themen nicht besser in die Gegenwart passen: Der Geschichtsverein Hochtaunus e.V. lädt am Donnerstag, 27. Februar, um 19.30 Uhr im Haus Wilina (Weihergrundstraße 2) in Dorfweil zu dem Vortrag "Historische Betrachtungen über den Wolf im Taunus" ein. Der Referent Wolfgang Ettig (Treisberg) hat sich intensiv mit dem Thema befasst, das zuletzt dazu geeignet war, Nutztierhalter und Naturschützer ...“

https://www.google.de/amp/s/www.usinger-anzeiger.de/amp/lokales/schmitten/die-furcht-vor-dem-wolf-sitzt-im-taunus-tief_21103164
Zitieren
#82 Wolf 2020-02-13 20:58
https://www.fnp.de/lokales/wiesbaden/wiesbaden-ort29699/wolf-wiesbaden-bahnhof-tot-gefahr-rudel-herkunft-wanderschaft-zr-13535765.html
Zitieren
#81 Wolf 2020-02-13 16:19
https://www.fr.de/rhein-main/wiesbaden/wolf-wiesbaden-bahnhof-tot-gefahr-rudel-herkunft-wanderschaft-zr-13535765.html
Zitieren
#80 zu #79 - Jubel? 2020-02-13 10:25
Die Zahl der Übernachtungen ist 2019 im Hochtaunuskreis mit 1.400.494 erstmals über die Marke von 1,4 Millionen geklettert, Schmitten erzielt mit 117.407 den besten Wert seit 2002 (125.875).

Allerdings hinken Kreis und Kommune weiterhin der Entwicklung in Hesssen hinterher.

Entwicklung der Übernachtungen in Häusern mit 9(10) und mehr Betten von 2000-2019:

Hessen: + 38,8 Prozent
Frankfurt: + 79 Prozent
Hochtaunus: + 6,4 Prozent
Schmitten: - 4,0 Prozent

Mal sehen was die Lokalpresse aus diesen Zahlen macht.
Zitieren
#79 Steile These? 2020-02-05 15:15
Warten Sie die nächste Woche ab, da werden noch viel steilere Thesen in UA und FNP veröffentlicht. Die Zahl der Übernachtungen ist nämlich im Hochtaunuskreis und besonders in Schmitten im Jahr 2019 recht kräftig gestiegen. Schauen Sie dann bitte genau hin, womit der Erfolg erklärt wird und welche Forderungen daraus hergeleitet werden. Ich nehme nicht an, dass ein(e) Redakteur*In sich die Mühe macht, die Zahlen nüchtern zu bewerten.

Mit der neuen Rekordzahl ist Schmitten nämlich endlich wieder da angelangt, wo man im Jahr 2000 schon einmal war. Das ist zwar erfreulich, aber Hessen und ganz besonders Frankfurt haben in dieser Zeit hohe Zuwachsraten verzeichnet.

Die genauen Werte kann ich gerne nachreichen, sobald die Zahlen für den Dezember 2019 vorliegen.
Zitieren
#78 westl Taunus 2020-02-05 14:57
https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/biosphaerenregion-im-westlichen-taunus-bleibt-umstritten-16617606.html
Zitieren
#77 Tourismusertrag? 2020-02-04 14:15
zitiere Tourismus + Holz:
https://www.usinger-anzeiger.de/lokales
/schmitten/neuerliche-wald-diskussion-in-schmitten_21149629

"So hatte die b-now vor zwei Jahren argumentiert, neben dem Tourismus seien die jährlichen Erträge aus der Waldbewirtschaftung eine der wesentlichen Ertragsquellen in Schmitten."


Steile These, wenn diese zutreffend wiedergegeben ist, wobei die zugrundegelegten Fakten schon interessant wären.

Unmittelbare Zuflüsse kann ich nicht erkennen, Aufwendungen allerdings schon. Die größte Ertragsquelle der Gemeinde scheinen mir Steuerzuflüsse zu sein, insbesondere Einkommen- und Gewerbesteuer.
Wie hoch dürfte aber der mittelbar dem Schmittener Toursmus zuzurechnende Steueranteil für die Gemeinde Schmitten sein?

Ich würde es wie folgt umschreiben: Wald und Natur macht Schmitten für Anwohner und Besucher attraktiv, auch wenn es für die Gemeinde Schmtten schwer in Euro zu messen ist.
Zitieren
#76 Tourismus + Holz 2020-02-04 06:41
https://www.usinger-anzeiger.de/lokales
/schmitten/neuerliche-wald-diskussion-in-schmitten_21149629

"So hatte die b-now vor zwei Jahren argumentiert, neben dem Tourismus seien die jährlichen Erträge aus der Waldbewirtschaftung eine der wesentlichen Ertragsquellen in Schmitten."
Zitieren
#75 Wolf 2020-01-29 13:21
https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurter-stadtwald-getoetetes-tier-war-ein-wolf-16606159.html
Zitieren
#74 Wolf 2020-01-29 11:22
https://www.fnp.de/frankfurt/frankfurt-unfall-tier-wolf-zr-13505626.html
Zitieren
#73 Wolf 2020-01-29 11:16
https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/schmitten/die-furcht-vor-dem-wolf-sitzt-im-taunus-tief_21103164
Zitieren
#72 Laichwege 2020-01-28 19:56
https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/weilrod/lokale-agenda-21-weilrod-will-laichwege-sicherer-machen_21123215
Zitieren
#71 Hasenpest 2020-01-28 19:17
https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/hochtaunus-und-region/landkreis-hochtaunus/hasenpest-noch-kein-fall-im-hochtaunuskreis_21129929
Zitieren
#70 Wölfe 2020-01-18 09:27
Mal sehen, wie die Bürger das Thema betrachten, wenn zum ersten mal Wölfe in den Ortschaften auftauchen, weil sie ihrer Beute dorthin folgen. In Schmitten, und nicht nur doert, besuchen Rehe regelmäßig Hausgrundstücke und zeigen dabei erstaunlich wenig Scheu.

Der Wolf ist natürlich extrem scheu und würde sich Menschen niemals nähern. Wenn dem nicht so wäre, gäbe es am Ende noch Nachfahren von Wölfen, die mit Menschen leben. Das kann doch gar nicht sein.
Zitieren
#69 Wölfe 2020-01-16 08:04
https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/hochtaunus-und-region/landkreis-hochtaunus/auch-heimische-schafer-erbost-uber-landesregierung_21046632
Zitieren
#68 Schäfer-Demo 2020-01-15 14:32
https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/schaefer-in-hessen-demonstrieren-fuer-schutz-ihrer-tiere-vor-woelfen-16582531.html
Zitieren
#67 UA 2020-01-14 08:30
https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/neu-anspach/bund-kritik-an-gewerbegebiet-in-der-us_21033124
Zitieren
#66 UA 2020-01-08 19:39
https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/schmitten/schmittener-umpas-kampfen-fur-intakte-umwelt_21006070
Zitieren
#65 Schlag gegen Natur 2019-12-18 10:39
http://www.egeeulen.de/files/191203_im_fadenkreuz_der_politik.pdf
Zitieren
#64 Aufforstung 2019-11-24 14:17
https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/hochtaunus-und-region/landkreis-hochtaunus/uberwaltigende-hilfsbereitschaft-fur-den-wald-im-hochtaunuskreis_20750057
Zitieren
#63 Wald 2019-11-13 17:43
https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/usingen/zustand-des-waldes-forstamtsmann-gross-zeichnet-dusteres-bild_20682486
Zitieren
#62 ökologische Pest 2019-10-31 20:18
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/umstrittene-modepflanze-die-lorbeerkirsche-16457579.html
Zitieren
#61 Mythen & Irrtümer 2019-10-27 09:44
https://unbesorgt.de/saures-statt-suesses-klima-kabeljau-und-koralle/
Zitieren
#60 bio vs. Natur? 2019-10-16 11:35
https://www.novo-argumente.com/artikel/weniger_acker_mehr_natur
Zitieren
#59 Borkenkäfer 2019-10-14 17:03
https://www.zeit.de/entdecken/reisen/merian/borkenkaefer-nationalpark-bayerischer-wald-natur-mensch

„:Die Katastrophe, ein Glücksfall

Wann ist Natur wirklich Natur? Seit er vom Borkenkäfer heimgesucht wurde, gibt der Nationalpark Bayerischer Wald darauf eine eindeutige Antwort: Wenn sich der Mensch nicht einmischt.

...“
Zitieren
#58 PM NI 2019-10-11 09:26
https://www.naturschutz-initiative.de/pressemitteilungen/550-09-10-2019-pm-ni-fordert-naturnahe-waelder


„„Die großflächigen Schäden in den deutschen Fichtenforsten ergeben eine dramatische Situation, bieten aber gleichzeitig auch Chancen zu zukünftiger Nachhaltigkeit.

Es handelt sich nämlich nicht um ein Waldproblem, sondern um ein Forstproblem, da zumeist naturferne Wirtschaftsforste von der Trockenheit der letzten beiden Sommer und von dem Befall durch Borkenkäfer betroffen sind“, betonten Harry Neumann, Bundes- und Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI) sowie Diplom-Biologe Konstantin Müller, Vorstand der NI.

Nach Ansicht des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) müssen deshalb endlich die richtigen und zukunftsweisenden Schlüsse beim Waldumbau gezogen werden.

„Wenn jetzt allerdings durch staatliche Förderung ein System anfälliger Forst-Monokulturen bzw. Holzfabriken am Leben erhalten werden soll, .....“
Zitieren
#57 Umpas 2019-10-10 08:58
https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/schmitten/die-schmittener-umweltpaten-laden-ein_20510578
Zitieren

Kommentar schreiben