Liebe Bürger und Besucher der Feldbergregion,

nachdem Sie seit dem Herbst 2013 in den verschiedenen Foren bis Mitte Januar 2017 insgesamt über 35.000 Beiträge gepostet haben, wurden die Foren nun aus technischen Gründen zurückgesetzt. Die bisherigen Beiträge haben wir archiviert.

Das Forum bietet auch künftig eine Plattform zur Diskussion und zum Austausch von Informationen zu den naturschutz- und umweltrelevanten Themen.

Im Interesse einer sachlichen und konstruktiven Diskussion bitten wir von persönlichen und polemischen Beiträgen abzusehen. Eine sachliche und auf Überzeugung der politisch Verantwortlichen gerichtete Diskussion sollte allein von der Kraft der Argumente getragen werden. Daher bitten wir um Respekt gegenüber allen Diskutanten und den Verzicht auf Polemik. Beleidigende Beiträge werden daher gelöscht.

Mit meiner Teilnahme am Forum stimme ich der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten durch die Feldberginitiative e.V. gemäß der Datenschutzerklärung zu.

 

Kommentare  

#443 UA 2019-11-20 19:07
https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/hochtaunus-und-region/landkreis-hochtaunus/kreistagsdebatte-um-sanierungskosten-fur-feldberghof_20729176

„... Götz Esser, Fraktionsvorsitzender der Freien Wählergemeinschaft Hochtaunuskreis (FWG), betonte: "Die Instandhaltung des Feldberghofs als unsere touristische Hauptattraktion auf unserem Hausberg ist für uns nur der erste Schritt". Er stellte die Überlegung an, ob es nicht sinnvoller sei, das touristische Konzept komplett in die Hände des Hochtaunuskreises zu legen, eingebunden in den Taunustouristikservice. "Das wären die ersten Schritte auf einem richtigen Weg" so Esser.“
Zitieren
#442 Geld ist knapp! 2019-11-19 10:05
Haushaltsentwurf 2020 vorgestellt:

https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/hochtaunus-und-region/landkreis-hochtaunus/haushaltsentwurf-2020-investitionen-in-mobilitat_20722567

Sinnvolle Maßnahmen wie die Elektrifizierung der Taunusbahn und die Modernisierung der Schulen sind wichtige Positionen in einem "eng gerechneten" Haushalt.

Die Belastung durch die Schuldenübernahme des Zweckverbandes Feldberghof sollte Mahnung sein sich nicht weiter an touristischen Prestigeobjekten zu beteiligen.
Zitieren
#441 Fragen 2019-11-16 11:04
zitiere Feldberghof:
Feldberghof-Sanierung: Almhütte im Taunus für die kalte Jahreszeit

https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/taunus-neue-almhuette-auf-dem-grossen-feldberg-16482571.html


1. Ist eine Almhütte mit 160 Plätzen nicht völlig ausreichend für die "gastronomische Grundversorgung"?

2. Wer trägt die Kosten für diese Zwischenlösung?

3. Wäre es nicht günstiger den Feldberghof abzureißen?
Zitieren
#440 Feldberghof 2019-11-15 08:49
Feldberghof-Sanierung: Almhütte im Taunus für die kalte Jahreszeit

https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/taunus-neue-almhuette-auf-dem-grossen-feldberg-16482571.html
Zitieren
#439 Schnapsidee 2019-11-15 07:50
Nicht alle Journalisten werden euphorisch wenn es um Seilbahnen geht:

https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/warum-eine-seilbahn-in-frankfurt-sinnlos-ist-16166537.html
Zitieren
#438 Bin gespannt! 2019-11-14 19:23
zitiere Wo auch immer?:

Wo soll die Talstation samt P+R gebaut werden?


Ohne diesen Feldberg-Humbug fällt mir da nur noch die Variante ein, eine einzige Station auf dem großen Parkplatz am Sandplacken direkt am Römerkastell Altes Jagdhaus zu errichten.

Diese Variante wäre die einzige, die für alle Schmittener und Weilroder mehr oder weniger auf dem Weg zur Hohemark liegen würde.

Einen Vorteil für alle Pendler würde das nicht bieten, stellt die Kanonenstraße vom Sandplacken aus Richtung Hohemark ja eigentlich kein Verkehrsproblem dar. Und für unmotorisierte Bürger eigentlich ja auch ein Witz, dahin zu kommen.

Das Denkmalschutzamt wird sich da sicher auch enorm freuen, so nah am Limes und dem Kastell...

Und Schmitten würde verkehrstechnisch in keinster Weise entlastet werden!
Zitieren
#437 Wo auch immer? 2019-11-14 17:21
zitiere Achtung Lachnummer!:

... wenn dann tatsächlich so eine riesige Parkanlage wo auch immer in Schmitten gebaut wird...


Das ist die entscheidende Frage: Wo soll die Talstation samt P+R gebaut werden?

Soll die Kanonenstraße entlastet werden, kann das nur am Ortsausgang von Schmitten in Richtung Niederreifenberg oder Dorwfeil sein.

Soll die Talstation in Richtung Dorweil gebaut werden, so führt die Strecke vom Feldberg quer über die Wohnbebauung in Arnoldshain und Schmitten. Das kann man verhindern, wenn man den für eine Pendlerbahn völlig unnötigen Umweg über den Feldberg weglässt.

Baut man neben der Seniorenwohnanlage müssen nur wenige Häuser überschwebt werden, aber diese Variante würde alle Seilbahnpendler durch den Ortsteil Schmitten führen.

Beide Varianten verändern natürlich das Weiltal ganz dramatisch.

Das soll für ein Pilotprojekt hingenommen werden?
Zitieren
#436 Presse 2019-11-14 13:10
Falls Sie sich wundern, dass die Presse hiesige Seilbahnvorhaben völlig unkritisch begleitet, wird sie das Folgende sicher auch interessieren ...

https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/groko-will-zeitungsverleger-finanziell-massiv-unterstuetzen/
Zitieren
#435 Achtung Lachnummer! 2019-11-14 12:13
[quote name="Danke!
Die beiden Anlagen links und rechts der Schienen bieten gerade einmal 1.330 PKW-Stellplätze. Der Parkplatz in Schmitten muss mindestens doppelt so groß, oder eben doppelt so hoch sein.

Sollte so ein Schilda-Projekt hier tatsächlich zeitnah, im Greta-Wahn und Mediengestütztem Daueralarmismus, wie angekündigt, durchgewunken werden, was ich nicht hoffe, was ist, wenn dann tatsächlichso eine riesige Parkanlage wo auch immer in Schmitten gebaut wird und niemand sie dann nutzt? Sperrung der Kanonenstraße für den privaten Verkehr (Witz)? Dann sind wir die allergrößte Lachnummer in D-Land...
Zitieren
#434 Danke fürs link 2019-11-14 11:40
zitiere Seilbahn Weltmarkt:


https://www.google.de/amp/s/amp2.handelsblatt.com/unternehmen/mittelstand/anton-seeber-seilbahn-spezialist-leitner-baut-jetzt-auch-windraeder/25221894.html


Danke für das Link!
"Seilbahn-Spezialist Leitner baut jetzt auch Windräder
Der Widerstand gegen den Skitourismus wächst. Der Südtiroler Seilbahn- und Pistenraupenhersteller erschließt sich da ein neues Geschäftsfeld...."

Ohne Worte...

Irgendwie scheint sich immer noch der Gedanke zu halten, alle Landschaften mit technischen Bauwerken beglücken zu müssen, auch, wenn sie völlig überflüssig sind....

Wie oft waren denn bisher schon Klinkenputzer von Doppelmayr und Leitner beim Landrat und seiner Frau vorstellig? Hatten die auf der Rückbank womöglich auch noch jemanden von der Firma Wiegand dabei?
Zitieren
#433 Danke! P+R? 2019-11-14 08:27
zitiere Seilbahn Weltmarkt:
Offenbar wird noch nicht ernst genommen ...


Danke für den Link zum Interview. Der dort angesprochene "Pisamover" ist zwar mit der Feldberghofseilbahn nicht vergleichbar, aber man kann sich ein Bild von der Größe der P+R-Plätze machen, die wir in Schmitten bauen müssten:

https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=1Yij75iea9Xiyva8Um6jhr_vtJTQ&msa=0&ll=43.7008194064091%2C10.391303406637803&z=19

Die beiden Anlagen links und rechts der Schienen bieten gerade einmal 1.330 PKW-Stellplätze. Der Parkplatz in Schmitten muss mindestens doppelt so groß, oder eben doppelt so hoch sein.
Zitieren
#432 Clever & Smart 2019-11-13 19:50
zitiere Seilbahn Weltmarkt:
Offenbar wird noch nicht ernst genommen, dass derzeit in Deutschland in fast jeder Stadt und Region Seilbahnstrecken politisch gepusht werden ....



„... Der Weltmarkt für Seilbahnen beträgt nach Branchenangaben nur rund zwei Milliarden Euro. Hauptkonkurrent ist die österreichische Firma Doppelmayr aus Wolfurt in Vorarlberg. Die beiden Unternehmen befinden sich in einem scharfen Wettbewerb.


Die beiden Unternehmen machen das aber sehr clever. Ihre möglichen Kunden bezahlen die Machbarkeitsstudien, während die Hersteller wie Berater auftreten. Wie unabhängig sind die Verfasser dieser Studien, wenn die Auftraggeber bereits verkündet haben, dass sie sich nichts mehr wünschen als eine tolle Seilbahn?

Ruinös wird es vielleicht einmal in den Alpen, bei steuerfinanzierten urbanen Seilbahnen sind die Preise sicher auskömmlich.
Zitieren
#431 Seilbahn Weltmarkt 2019-11-13 17:58
Offenbar wird noch nicht ernst genommen, dass derzeit in Deutschland in fast jeder Stadt und Region Seilbahnstrecken politisch gepusht werden ....



„... Der Weltmarkt für Seilbahnen beträgt nach Branchenangaben nur rund zwei Milliarden Euro. Hauptkonkurrent ist die österreichische Firma Doppelmayr aus Wolfurt in Vorarlberg. Die beiden Unternehmen befinden sich in einem scharfen Wettbewerb. „Wenn wir gegen Doppelmayr bei einem Projekt antreten, kann es schon mal ruinös werden“, erzählt Seeber....“‘

https://www.google.de/amp/s/amp2.handelsblatt.com/unternehmen/mittelstand/anton-seeber-seilbahn-spezialist-leitner-baut-jetzt-auch-windraeder/25221894.html
Zitieren
#430 Warum nicht? 2019-11-13 14:32
[quote name="EM 2024?
Soll auch noch ein Stadion auf den Feldberg?

Wenn man eine Seilbahn baut um einen nicht existenten Stau zu beseitigen, kann man auch ein Stadion auf der Drachenwiese bauen - als Pilotprojekt natürlich!

Immerhin sollen mindestens vier Spiele der EM in Frankfurt ausgetragen werden.

Nach neuesten Studien ist es nahezu unmöglich von Frankfurt bzw. vom Flughafen zur Commerzbank-Arena zu gelangen. Da kann die Feldberg-Arena für die dringend nötige Entlastung sorgen.

Man muss da in größeren Zusammenhängen denken!
Zitieren
#429 EM 2024? 2019-11-13 13:58
zitiere Befragung?:
zitiere Realität?:
Wurde bisher eine Meinung der Pendler zum Projekt eingeholt, die die Seilbahn demnächst nutzen sollen?


Ich habe mich bei Freunden, Schülern Nachbarn und Geschäftsleuten umgehört. Niemand hat etwas von den Machern der Studie gesehen oder gehört. Die Meinung der angeblichen Zielgruppe des Projektes will man wohl lieber nicht erfahren.

Soll die Bahn zur EM 2024 fertig sein, bleibt aber keine Zeit für vertiefende Studien. Die Sache muss im Eilverfahren auf den Weg gebracht werden, und genau das ist wohl gewollt.


Soll auch noch ein Stadion auf den Feldberg?
Zitieren
#428 Befragung? 2019-11-13 13:45
zitiere Realität?:
Wurde bisher eine Meinung der Pendler zum Projekt eingeholt, die die Seilbahn demnächst nutzen sollen?


Ich habe mich bei Freunden, Schülern Nachbarn und Geschäftsleuten umgehört. Niemand hat etwas von den Machern der Studie gesehen oder gehört. Die Meinung der angeblichen Zielgruppe des Projektes will man wohl lieber nicht erfahren.

Soll die Bahn zur EM 2024 fertig sein, bleibt aber keine Zeit für vertiefende Studien. Die Sache muss im Eilverfahren auf den Weg gebracht werden, und genau das ist wohl gewollt.
Zitieren
#427 Entwicklungskonzept 2019-11-13 12:50
Hier ein Presseartikel zur Veranstaltung:

https://www.frankfurter-wochenblatt.de/taunus/hochtaunus-wochenblick/neun-leitsaetze-zukunft-13215081.html

Eine Präsentation dazu wurde ja schon weiter unten (#411) verlinkt.
Zitieren
#426 Infos 2020 2019-11-13 09:58
Bei einer Veranstaltung zum Kreisentwicklungskonzept wurden die Teilnehmer informiert, dass es Anfang nächsten Jahres "Neuigkeiten zur Machbarkeit" der Seilbahn geben soll.

Es wäre zu begrüßen, wenn die Machbarkeitsstudie unmittelbar nach Fertigstellung veröffentlicht würde.

Die IHK Bad Vilbel hat hier ein Zeichen gesetzt, wie Transparenz in solchen Verfahren aussehen kann: die Studie zur Seilbahn Bad Vilbel wurde allen Bürgern als Download zur Verfügung gestellt.

Hoffentlich folgen der Kreis und der RMV diesem Beispiel. Die Bürger "draußen im Lande" können solche Studien durchaus lesen, verstehen und deren Ergebnisse einordnen.
Zitieren
#425 TZ 2019-11-12 08:00
https://www.fnp.de/lokales/hochtaunus/feldberghof-sanierung-wird-teurer-zr-13212419.html
Zitieren
#424 NKU ist versprochen! 2019-11-11 15:58
zitiere Muss reichen!:


Aspekte des Natur- und Denkmalschutzes, rechtliche Fragen und die Bewertung der Wirtschaftlichkeit werden nicht Auftragsgegenstand sein.


Der RMV-Geschäftsführer hat sich da anders geäußert:

"Noch in diesem Jahr werde das Ergebnis einer Machbarkeitsstudie zum Verhältnis von Kosten und Nutzen erwartet, sagte Ringat der Deutschen Presse-Agentur."


https://www.echo-online.de/lokales/rhein-main/rmv-fur-seilbahnen-in-rhein-main-teststrecke-uber-den-feldberg_20094982

Eine NKU soll also zentraler Bestandteil der Machbarkeitsstudie sein. Wenn diese NKU veröffentlicht wird, kann das Thema sehr schnell beendet werden.
Zitieren
#423 Kein Steuergeld? 2019-11-10 10:27
zitiere Feldberghof:


Mit anderen Worten wurde mit der Schuldenübernahme also quasi der Bankrott des Zweckverbandes abgewendet.


Eben, und das Versprechen keine Stuergelder für die Sanierung zu verwenden, ist damit gebrochen, bevor die Arbeiten richtig begonnen haben. Da die Summe der abgelösten Altschulden 242.000 Euro höher als der aktuell berechnete Mehraufwand ist, hat man sogar noch ein Polster geschaffen um weitere Überraschungen finanzieren zu können.
Zitieren
#422 Seltsam 2019-11-10 10:17
Ergänzungsbreicht zum Beteiligungsbericht Hochtaunuskreis 2007 - Seite 45

"Der Zweckverband Feldberghof hat im Haushaltsjahr 2005 die Gaststätte Feldberghof auf dem Großen Feldberg erworben. Der Kaufpreis in Höhe von 1.158.135,96 € wurde durch Kreditaufnahmen
von insgesamt 1.090.000,00 €, eine
Rücklagenentnahme in Höhe von 60.849,83 €
sowie eine Zuführung aus dem Verwaltungshaushalt in Höhe von 7.286,13 € finanziert."


Pressemitteilung Hochtaunuskreis vom 8.11.2019:

"Nachdem der Zweckverband 2005 den Gasthof erworben hatte, musste er erstmalig dringende Sanierungsarbeiten für das Gebäude beauftragen. Dazu hatte der Zweckverband damals ein Investitionsdarlehen in Höhe von 1.090.000 Euro aufgenommen."

Hat man die 1,09 Millionen gebraucht um den Feldberghof zu sanieren oder um sich einen Sanierungsfall zu kaufen?
Zitieren
#421 Peanuts 2019-11-09 16:17
zitiere Verschwendung:
Die Gemeinden müssen jeden Euro umdrehen und brav die üppige Kreisumlage abführen, während der Kreis das Geld aus der Kreisumlage in Gastronomieabenteuern versenkt.


Der Feldberghof ist teuer, aber der Gästezubringer aka Pendlerseilbahn wird da in einer anderen Subventionsliga spielen.
Zitieren
#420 Feldberghof 2019-11-09 13:47
zitiere Kreis übernimmt..:
.. die Altschulden des Zweckverbandes Feldberghof in Höhe von 692.000 Euro. Kosten der Sanierung von geplanten 1,75 auf 2,2 Millionen gestiegen.

https://www.hochtaunuskreis.de/Hochtaunuskreis/Presse_+und+%C3%96ffentlichkeitsarbeit/Pressemitteilungen/Hochtaunuskreis+%C3%BCbernimmt+Altschulden+des+Zweckverbandes+Feldberghof.html


Mit anderen Worten wurde mit der Schuldenübernahme also quasi der Bankrott des Zweckverbandes abgewendet.
Zitieren
#419 Verschwendung 2019-11-09 12:58
Die Gemeinden müssen jeden Euro umdrehen und brav die üppige Kreisumlage abführen, während der Kreis das Geld aus der Kreisumlage in Gastronomieabenteuern versenkt.
Zitieren
#418 UA 2019-11-09 12:09
https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/schmitten/feldberghof-wird-deutlich-teurer_20658492
Zitieren
#417 Kreis übernimmt.. 2019-11-08 18:55
.. die Altschulden des Zweckverbandes Feldberghof in Höhe von 692.000 Euro. Kosten der Sanierung von geplanten 1,75 auf 2,2 Millionen gestiegen.

https://www.hochtaunuskreis.de/Hochtaunuskreis/Presse_+und+%C3%96ffentlichkeitsarbeit/Pressemitteilungen/Hochtaunuskreis+%C3%BCbernimmt+Altschulden+des+Zweckverbandes+Feldberghof.html
Zitieren
#416 Glaubt kein Mensch! 2019-11-08 10:28
zitiere Frage...:
Mal eine Frage.

Warum glaubt man, dass irgendein Hintertaunus-Auto-Pendler kompliziert auf eine für ihn deutlich unattraktivere Drei-Stationen-via-Feldberg-Seilbahn umsteigen sollte, wenn er heute schon nicht auf den deutlich komfortableren Bus umsteigt? Als Resultat von irgendwelchen Verboten oder anderen Sanktionen?


Niemand glaubt das, aber wie sollen wir sonst an das Geld für die Feldberghofseilbahn kommen?
Zitieren
#415 Muss reichen! 2019-11-08 09:12
zitiere Realität?:
Wurde bisher eine Meinung der Pendler zum Projekt eingeholt, die die Seilbahn demnächst nutzen sollen?


Nach meiner Kenntnis hat eine Befragung der Pendler nicht stattgefunden. Vemutlich wird in der Machbarkeitsstudie aber ohnehin nur die technische Machbarkeit des Projektes geprüft, die ohne jeden Zweifel gegeben ist.

Aspekte des Natur- und Denkmalschutzes, rechtliche Fragen und die Bewertung der Wirtschaftlichkeit werden nicht Auftragsgegenstand sein. Man will doch keine Studie, die zu dem Schluss kommt, zu dem die Studie zu Bad Vilbel kam. Zudem wurde die Bahn als Pilotprojekt schon im Vorfeld über die Niederungen der wirtschaftlichen Bewertung erhoben. Eine solche Bewertung würde die Planung nämlich in wenigen Stunden beenden.

Laut FR hat aber bereits eine Frau die Seilbahn als "ausgezeichnete Idee" bewertet. Das sollte doch reichen, oder?
Zitieren
#414 Realität? 2019-11-07 13:52
Wurde bisher eine Meinung der Pendler zum Projekt eingeholt, die die Seilbahn demnächst nutzen sollen?

Wir sind doch hier nicht in La Paz, wo geduldige arme Arbeiter aus den Slums auf Grund fehlender Straßeninfrastruktur in einem völlig verbauten und chaotischen Wegenetz in die Hauptstadt gekarrt werden müssen.

Fragen sie mal die meisten Pendler hier, ob sie auf die morgendliche Arbeitszeit mit Freisprechanlage im komfortablen, eigenen PKW mit Heizung oder Klimaanlage via Haustür jeden Morgen verzichten wollen, vor allem im Winter. Klingt elitär, ist aber einfach so, einfach Tatsache bei den aktuellen Verhältnissen als Speckgürtel Frankfurts und des Durchschnitts des Beschäftigungsprofils der hiesigen Bewohner. Da wird manch einer toben, aber so ist das eben.
Zitieren

Kommentar schreiben